Capoeira

Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst, die heute vor allem in spielerischer Wettkampfform ausgeübt wird. Capoeira enthält  nicht nur  kämpferische Elemente, sondern auch sehr viel Akrobatik und Spielerei. Capoeira ist unabhängig von Geschlecht und Alter zu betreiben. Es ist die Freude, sich zu bewegen, die Freude seinen Körper kennenzulernen und zu beherrschen.

Training Tag Zeit Halle Trainer Alter
Anfänger Dienstag 19:30 - 21:00

Budohalle (Rit3)

Graduado Sapo ab 16 J.
Kinder Anfänger (ab 7 Jahren) Mittwoch 17:30 - 18:30

Alter Teichweg (ATw)

Graduada Pezinho, Instrutor Nacho 7 - 15
Kinder Fortgeschrifttene (bis 15 Jahren) Mittwoch 18:30 - 19:30

Alter Teichweg (ATw)

Graduada Pezinho, Instrutor Nacho 7 - 15
Erwachsene (Anfänger) Mittwoch 20:00 - 21:30

Alter Teichweg (ATw)

Graduado Galho ab 16 J.
Kinder Anfänger Samstag 13:00 - 14:00

Budohalle (Rit3)

Instrutor Nacho 7 - 11
Kinder Fortgeschrittene Samstag 14:00 - 15:00

Budohalle (Rit3)

Graduada Pezinho, Instrutor Nacho 7 - 16

Endlich war es soweit! Nachdem in den Märzferien die Capoeira-Kinder bis elf Jahre die Nacht in der Budohalle verbringen durften waren in den Maiferien die Jugendlichen dran! Die „Noite da Capoeira“ ist ein Highlight des Jahres, Trainer und Schüler genießen es, ausgiebig Zeit zusammen zu verbringen, in den Workshops verschiedene Facetten der Capoeira zu üben und darüber hinaus Zeit zu haben, sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Weiterlesen: Maiferien Action der Aruandinhos

Noite da Capoeira 2018

Capoeira ist ein Spiel. Eine Kampf-Bewegungs-Kunst mit Musik, Akrobatik, Geschichte, singen und einem ganz besonderen Gemeinschaftsgefühl. Am ersten Ferienwochenende gab es davon eine volle Ladung. Bei der „Noite da Capoeira“ (Capoeira-Nacht) hatten unsere „Aruandinhos“, die Kinder aus der Capoeira Abteilung, endlich mal viel Zeit, die vielen Facetten der Capoeira zu erleben.
Im Flic-Flac Workshop schwungvoll die Welt kopfüber zu betrachten, auf der interaktiven Reise durch die Entstehungsgeschichte der Capoeira von Afrika verschifft zu werden und sich als Sklaven mithilfe der Capoeira zu befreien, in der „Roda“ (Kreis) zu spielen und zu singen bei der Pizza Party das Aruanda Logo aus Gemüse zu verspeisen war der erste Teil des Programms, das Soldado, Nacho und Pezinho sich ausgedacht haben.

Weiterlesen: Die dritte Noite da Capoeira

„Als wir alle zusammen gehüpft sind und gesungen haben, das war mein Highlight des Wochenendes!“ sagt die 8-jährige Girassol, „…und als ich meinen Capoeira Spitznamen bekommen habe“.

Ein Feuerwerk an Emotionen, Geräuschen und Bewegungen! Ein Trommelauftritt angeleitet von Professor Soldado, Baile Funk mit der Profi-Samba-Tänzerin Miriam da Silva und der Stöckertanz Maculelê, choreografiert von Instrutor Marcha Lenta, - das war der Showteil, den die Capoeira Kinder und Jugendlichen spontan einstudiert und aufgeführt haben.

Weiterlesen: Brasilianisches Flair in Eilbek

K800 NoiteDaCap 03Am 14. Mai fand in der Ritterstraße die erste Noite da Capoeira (Capoeira Abend) statt. Knapp zwanzig Kinder und Jugendliche haben einen abwechslungsreichen Nachmittag in der Budohalle verbracht. Mit den Trainern Soldado, Nacho, Santo und Pezinho hatten sie viel Zeit, um die verschiedenen Elemente der afrobrasilianischen Kampftanzkunst zu trainieren.

Weiterlesen: Noite da Capoeira (Capoeira Abend)

Im 16. Jahrhundert verschleppen Portugiesen Afrikaner in die neugegründeten Territorien in Amerika. Diese Afrikaner mussten als Skaven die Zuckkehrrohrfelder bearbeiten. Sie wurden in überfüllten dreckigen Sklavenvierteln, sogenannten Senzalas, untergebracht und begannen von dort aus zu fliehen.

Jogar Capoeira – Danse de la guerre; 1835 von Johann Moritz RugendasDie entkommenen Sklaven bildeten Gemeinschaften, die Quilombos genannt wurden. Die bekannteste dieser Gemeinschaften hieß Quilombo dos Palmares und hatte mehr als 20.000 Einwohner – darunter waren Afrikaner sowie einige einheimische Indianer. Einer ihrer größten Anführer war Zumbi, der sowohl für seine Verteidigungskünste als auch für zahlreiche Siege gegen die herrschenden Portugiesen berühmt war. In den Quilombos lernten die ehemaligen Sklaven ihre unterschiedlichen Tänze, Rituale und Spiele voneinander. Die Ex-Sklaven entwickelten ein System von Angriffen aus dem Hinterhalt, durch das sie in Kombination mit schnellen trickreichen Bewegungen großen Schaden anrichteten. Es wird angenommen, dass eine der frühesten Formen des Capoeira in den Quilombos entstanden ist.

Weiterlesen: Über Capoeira

Wenn du Lust hast in Hamburg Capoeira zu lernen, kannst du hier alles erfahren, was du vor dem ersten Training wissen musst:

  • Du kannst jederzeit zum Anfängertraining am Montag, Mittwoch, Donnerstag oder Samstag bei uns vorbeischauen, ohne dich vorher anmelden zu müssen.
  • Bis auf Sportkleidung in der du dich wohl fühlst, musst du nichts mitbringen, allerdings wird Capoeira ohne Schuhe trainiert.
  • Du brauchst keinerlei sportlichen Vorkenntnisse.
    In den ersten paar Stunden bringen wir dir die grundlegenden Techniken individuell bei.
  • Wenn dir nach ein paar Probestunden das Training bei uns gefällt, kannst du Mitglied beim TH Eilbeck werden. Der Monatsbeitrag liegt zurzeit bei 27,00 €.
  • Das normale Training sieht wie folgt aus: Aufwärmen und dehnen, danach werden meistens Tritte, Ausweichbewegungen und ähnliches in der Formation oder in Bahnen geübt. Anschließend trainieren wir je zu zweit Sequenzen. Am Ende spielen wir frei in der Roda (Capoeira Kreis). Jeden Donnerstag gibt es am Ende des Trainings eine große Roda mit Livemusik.
    Dieser Überblick gilt allerdings keineswegs fest für jedes Training, es stehen hin und wieder auch völlig andere Sachen auf dem Programm, z.B. Akrobatik oder Maculele.