Drucken

mE4: Das Gesetz der Serie funktioniert!

 

Im Heimspiel in der Halle Sorbenstraße haben die Jungs der mE4 am Samstag die Gäste der HG HB empfangen. Nach den guten Leistungen in den vergangenen Wochen waren sowohl die Mannschaft als auch die unterstützenden Eltern und Anhänger gespannt darauf, ob es endlich einen Erfolg geben konnte in der neuen Staffel.

 

Nach dem Gesetz der Serie waren die Jungs einfach dran: nach der Niederlage gegen Niendorf und dem Unentschieden in Hoisbüttel musste es einen Sieg geben. Und von der ersten Minute an wollte unsere Mannschaft diesen Erfolg vor heimischen Publikum. Sie legte los wie die Feuerwehr und nach zehn Minuten stand es 8:2. Danach lies es das Team etwas ruhiger weiterlaufen und die Gäste kamen zu einigen Toren. Im richtigen Moment wurde aber an der Schraube gedreht, die Gastgeber gingen mit einer souveränen 13:8-Führung in die Pause. Die erste Hälfte war geprägt durch viele schöne Spielszenen, kluge Kombinationen und einige schöne Einzelleistungen. Insbesondere die Deckungsarbeit funktionierte recht gut, leider wurde manchmal zu überhastet gespielt und der Ball ging verloren.

 

 

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte waren leider geprägt durch einige Konzentrationsschwächen vor allem in der Defensive. Zu oft stimmte die Zuordnung nicht, was auch an den häufigeren Wechseln gelegen hat. Die SpielerInnen der Gäste (sie hatten eine gemischte Mannschaft am Start) legten ein wenig zu, so daß recht früh eine Auszeit genommen wurde. Nach dieser lief es wieder besser, Tor um Tor konnte sich der THE absetzen. Nach der kurzen Durststrecke wurde das Spiel der Gastgeber wieder konstanter und souveräner. Die Angriffe wurden erfolgreich abgeschlossen, die Manndeckung stabilisierte sich. In den letzten acht Minuten hat die Abwehr nur drei Gegentreffer zugelassen - eine starke Leistung.

 

Am Ende hat die mE4 mit 26:16 gewonnen und freute sich über ihren ersten Sieg. Besonders schön war, dass alle eingesetzten Spieler ins gegnerische Tor getroffen haben; alle drei Penaltys wurden verwandelt.

 

 

 

Die Trainer Imke und Martin konnten zählen auf:

 

Henry, Jakob, Jakob, Lennart, Matteo, Raimund, Piet und Vincent

Artikel auf Facebook teilen

Submit to Facebook