TV Fischbek – TH Eilbeck 36:25

Da war sie also. Diese Wand, gegen die man zwangsläufig irgendwann als Aufsteiger rennen muss.

Wir haben uns bisher extrem gut verkauft, aber gegen den Tabellenführer aus Fischbek war einfach nichts zu holen.

Mit einem stark geschwächten Kader gingen wir in das Spiel, nur vier unserer eigentlich sieben Rückraumspieler waren verfügbar, davon auch noch welche angeschlagen. Auch am Kreis sah es nicht besser aus – aber schon mal fetten Dank an Bobo, der uns während Nicos Urlaubszeit hilft!

Trotzdem konnten wir in der ersten Halbzeit einigermaßen mithalten. Bis zum 9:9 nach knapp 17 Minuten war es ein ausgeglichenes Spiel, doch dann häuften sich bei uns die Fehler. Durch viel zu einfach weggeworfene Bälle kamen die Hausherren immer wieder zu einfachen Treffern, sodass sie auf einmal sechs Tore Vorsprung hatten. Doch mit großem Kampfgeist konnten wir diesen Rückstand vor der Halbzeit noch halbieren – 19:16 stand es zur Pause.

Allerdings konnten wir in der zweiten Hälfte den Schalter nicht wieder umlegen. Anfangs hielten wir wieder gut mit, doch Fischbek war auf jeder Position an diesem Tag besser besetzt. So wurden eigene Fehler, egal ob vorne oder hinten, sofort bestraft und langsam aber sicher zogen unsere Gegner davon. Dass wir dabei auch noch einige wirklich blöde 2-Minuten-Strafen kassierten, half nicht wirklich.

So ist das Endergebnis am Ende vielleicht zu hoch, aber dennoch gerechtfertigt. Das können wir besser und wir versprechen: Wenn Fischbek in der Rückrunde in den Steinhauerdamm kommt, wird es einen härteren Kampf geben! Wir konzentrieren uns derweil auf das nächste Spiel gegen die zweite Mannschaft von Hamburg-Nord. Die wollen nämlich sicherlich aus dem Tabellenkeller heraus und hoffen, gegen den Aufsteiger zu punkten. Mal sehen, ob wir die Mauer dieses Mal wieder überwinden können.

Artikel auf Facebook teilen

Submit to Facebook