Drucken

HSG Pinnau – TH Eilbeck 32:28

Hallo Hamburg-Liga.

Da sind wir also. Das erste Hamburg-Liga-Spiel. Eigentlich sollte das nichts Besonderes sein, aber irgendwie ist es das dann doch. Die höchste Hamburger Spielklasse, aus eigener Kraft erreicht. Auch wenn wir uns das nicht eingestehen wollen: Ein bisschen Nervosität ist in dieser Situation normal. Doch wir haben uns gut vorbereitet. Hatten Testspiele, ein famoses Trainingslager, haben an uns als Spieler und als Mannschaft gearbeitet. Also lass uns das Ding jetzt angehen.
 

Und wir haben uns gut geschlagen. Trotz ein paar Ausfällen können wir unserem ersten Gegner lange Paroli bieten. Vorne klappt viel, gerade das Zusammenspiel mit Nico am Kreis trägt immer wieder Früchte. Und sollte das mal nicht funktionieren, sind wir vom 7m-Punkt enorm sicher.

Nur in der Abwehr, da merken wir den körperlichen Unterschied. Gerade an die Geschwindigkeit im Positionsangriff müssen wir uns noch gewöhnen. Immerhin: Die Rückzugsbewegung, die in der Vorbereitung doch einige Sorge bereitete, funktionierte tadellos.

So gestalteten wir das Spiel enorm offen.  Sogar ein Drei-Tore-Rückstand zu Beginn der zweiten Hälfte konnten wir mit viel Willen und Selbstbewusstsein egalisieren. Vielleicht hatte das aber zu viel Kraft gekostet. Denn schon fünf Minuten später waren die Hausherren wieder auf vier Tore weg.

Das reichte dann auch, um die Punkte in Pinnau zu behalten. Aber wir haben gesehen: Wir können das. Wir können mithalten. Und wir können auch gewinnen. Hier in der Hamburg-Liga.

Artikel auf Facebook teilen

Submit to Facebook