Unser erstes Heimspiel gegen die zweite Mannschaft vom SC Alstertal-Langhorn war wohl die Definition des Sprichworts „Die Daumenschrauben anlegen“. Bis zur neunten Minute war das Spiel noch relativ offen, obwohl wir uns auch hier bereits eine 5:3-Führung erarbeiten konnten.

Der Spielstand nach 17 gespielten Minuten? 10:3.

Nachdem wir in Niendorf mit einem stark urlaubsgeplagten Kader antraten, konnten wir das erste Mal in fast voller Stärke auftrumpfen. Das machte sich vor allem in unserer aggressiven Abwehr bemerkbar, die SCALA immer wieder zu Fehlern zwang. So kamen wir im Gegenstoß zu einfachen Toren. Dazu hatte Till noch einen Sahnetag erwischt und schenkte den gegnerischen Torhütern insgesamt 12 Buden ein – so viele Tore hatten die Alstertaler erst in der Schlussphase des Spiels erreicht.

Umso ärgerlicher ist es, dass gegen Ende unsere Konzentration ein wenig nachließ. Beim Spielstand von 29:10, sieben Minuten vor Schluss ist das eigentlich egal, dennoch hinterließen diese letzten Aktionen doch ein kleines Geschmäckle, man möchte schließlich immer besser sein. Aber natürlich können wir mit so einem Ergebnis komplett zufrieden sein, mit diesem Kanter-Sieg sind auch wir endgültig in der Landesliga angekommen.

Artikel auf Facebook teilen

Submit to Facebook